Friedl Kubelka vom Gröller | Photo Johannes Pöttgens | boa-basedonart
Friedl Kubelka vom Gröller | Photo Johannes Pöttgens

Friedl Kubelka
vom Gröller

02.09.2022
-
15.10.2022

Friedl Kubelka vom Gröller is an exceptional artist. Born in London in 1946, she spent her childhood years mainly in East Berlin and Vienna. Today living in Vienna and Paris, her photographic and cinematic work impressively explores human identities. She is widely regarded as a pioneer of conceptual photography and has successfully developed her own visual language as an independent filmmaker.

„I don't do anything else in my whole life but take an interest in people“

Her interest in people was already revealed during her work as a fashion photographer after her education at the Grafische Lehr- und Versuchsanstalt in Vienna (1965-1969). The often bulky images focus more on the personality of the models and their relationship to space than on the actual purpose of representing fashion. 

Early on, Kubelka vom Gröller, who also has training as a psychoanalyst, recognized the barely exploited psychological dimension of the photographic portrait. Dissatisfied with the photographic image reduced to a brief moment, in 1972 she began her „Jahresportraits“, a long-term photographic project or life project respectively in which she photographs herself every five years almost daily over the course of a year. Unadorned, the artist documents not only her private and professional everyday life, but also the passage of time, at the end of which stands the unavoidable. Shockingly close, the viewer is confronted with Kubelka vom Gröllers as well as his own transience.

This compelling examination of time and transience is also reflected in her daily portraits of relatives, friends, and colleagues, and is condensed in the 1000-piece photographic portrait of Lore Bondy, the artist’s mother.

Friedl Kubelka | Chicago - self portrait | 1982 | boa-basedonart
Friedl Kubelka | Chicago - self portrait | 1982

Kubelka vom Gröller’s works are testimonies to female self-empowerment and an extremely sensitive observation of the Other. As a photographer, she is also always involved herself: in front of the camera as an object of investigation or behind the camera as an interacting, sympathizing counterpart. Here, the camera creates both proximity and distance. The use of photography in this case is to explore mental states and identities rather than a medium of representation.

Female self-exploration and empowerment can also be perceived in the photographs of her “Pin-Ups” series taken in Paris in 1973/74. The still young artist stages herself in a hotel room in classic pin-up poses. In sexy lingerie, she stretches on the bed, in the bathroom, and in front of the mirror. Only the camera in her hand, often in front of her face like a mask, disturbs the association with the subjects from ordinary “men’s magazines.” Kubelka vom Gröller adopts the role in front of and behind the camera here, blurring the line between voyeur and object of desire.

This often playful shifting of boundaries between in front of and behind the camera is also evident in her collaboratively directed “Bikini” series with Franz West, from 1975. Kubelka vom Gröller shared a long and close friendship with Franz West, in the course of which a number of collaborative projects and works came into being. Kubelka vom Gröller’s day portrait of her artist friend is especially touching. Over the course of a day, she accompanied her friend with her camera, creating a complex portrait of the artist. 

Friedl Kubelka | 0ne-Day-Portrait Franz Zokan West | Wien 13.10 1976 | boa-basedonart |
Friedl Kubelka | 0ne-Day-Portrait Franz Zokan West | Wien 13.10 1976 | Reproduction: Dietmar Schwärzler
Friedl Kubelka vom Gröller | Guilty Until Proven Innocent | 16 mm b/w film | 2013 | Photo sixpackfilm | boa-basedonart
Friedl Kubelka vom Gröller | Guilty Until Proven Innocent | 16 mm b/w film | 2013 | Photo sixpackfilm

The confrontation with time, transience, and aging can also be found in Kubelka vom Gröller’s filmic work. The silent b/w movies, usually 3 minutes long, confront the viewer with himself in the mirror of the other in just as consistent a manner as her photographic works.

boa-basedonart is pleased to present collaborative works with Franz West, daily portraits, pin-ups as well as a selection of her movies curated by the artist.

In 1990, Kubelka vom Gröller founded the “School for Artistic Photography” in Vienna, which she directed herself until 2010, when she handed over to Anja Manfredi. This institute for many artists beyond the borders of Austria, until today is a fundamental location for the exploration of the medium of photography.  Of similar importance for the moving images is the “School for Independent Film” in Vienna, founded by her in 2006, under her leadership until 2013, and which is directed today by Philip Fleischmann.

Friedl Kubelka vom Gröller has received several awards for her work, including the Austrian Art Prize for Artistic Photography in 1999, the Grand Austrian State Prize for Artistic Photography in 2005, the Austrian Art Prize for Film in 2016, and the ExtraVALUE Film Award, at the Viennale 2019. In 2020, the Museum der Moderne in Salzburg presented a major retrospective of her work.

We are thanking Dietmar Schwärzler and sixpackfilm for their kind support.

DC-Open 02.09. 1-9pm | 03.09. 1-7pm | 04.09. 1-5pm
open 05.09.– 15.10.2022 | Wed – Fri  2 – 6 pm | Sat 12 – 4 pm and by appointment

Interested in updates on our exhibitions & events. Sign up for the boa newsletter

Friedl Kubelka | Pin Up Serie | Paris 1975 | boa-basedonart
Friedl Kubelka | Pin Up Serie | Paris 1975
Friedl Kubelka | Otto Kobalek with Franz West Adaptive | 1974 | boa-basedonart
Friedl Kubelka | Otto Kobalek with Franz West Adaptive | 1974
Friedl Kubelka | Bikini Serie | 1974 | Photo Franz West | boa-basedonart
Friedl Kubelka | Bikini Serie | 1974 | Photo Franz West
Friedl Kubelka | One Day Portrait Ingrid Kalchgruber 17.6.1976 | Foto Johannes Pöttgens | boa-basedonart
Friedl Kubelka | One Day Portrait Ingrid Kalchgruber 17.6.1976 | Foto Johannes Pöttgens
Friedl Kubelka vom Gröller | Winter in Paris | 16 mm b/w film | 2018 | Photo sixpackfilm | boa-basedonart
Friedl Kubelka vom Gröller | Winter in Paris | 16 mm b/w film | 2018 | Photo sixpackfilm

Friedl Kubelka vom Gröller ist eine Ausnahmekünstlerin. 1946 in London geboren, verbrachte sie ihre Kindheit vorwiegend in Ostberlin und Wien. Heute in Wien und Paris lebend, erforscht sie in ihrem fotografischen und filmischen Werk auf eindrückliche Weise die Identitäten der Menschen. Sie gilt als eine Pionierin der konzeptuellen Fotografie und hat erfolgreich als unabhängige Filmemacherin ihre eigene Bildsprache entwickelt.

Schon während ihrer Arbeit als Modefotografin im Anschluss an ihre Ausbildung an der Grafischen Lehr- und Versuchsanstalt Wien (1965-1969), offenbart sich ihr Interesse am Menschen. Die oft sperrigen Darstellungen fokussieren mehr auf die Persönlichkeit ihrer Modelle und ihr Verhältnis zum Raum als auf den eigentlichen Zweck, Mode zu repräsentieren. 

Früh erkannte Kubelka vom Gröller, die auch über eine Ausbildung zur Psychoanalytikerin verfügt, die kaum ausgeschöpfte psychologische Dimension des fotografischen Portraits. Unzufrieden mit der auf einen kurzen Augenblick reduzierten fotografischen Abbildung, begann sie 1972 mit ihren Jahresportraits, einem Langzeitfotoprojekt bzw. Lebensprojekt, in dem sie sich selbst alle fünf Jahre nahezu täglich über ein Jahr hinweg fotografiert. Ungeschönt, aber nicht ohne Humor dokumentiert die Künstlerin so nicht nur ihren privaten und beruflichen Alltag, sondern auch den Lauf der Zeit, an dessen Ende das Unvermeidliche steht. Erschütternd nahegehend sieht sich der Betrachter mit Kubelka vom Gröllers und seiner eigenen Vergänglichkeit konfrontiert.

Diese stringente Auseinandersetzung mit Zeit und Vergänglichkeit spiegelt sich auch in ihren Tagesportraits von Verwandten, Freund*innen und Kolleg*innen wider und erfährt seine Verdichtung in dem 1000-teiligen fotografischen Portrait von Lore Bondy, der Mutter der Künstlerin.

Kubelka vom Gröllers Arbeiten sind Zeugnisse weiblicher Selbstermächtigung und einer überaus sensiblen Betrachtung des Anderen. Als Fotografin ist sie auch immer selbst involviert: vor der Kamera als Objekt der Untersuchung oder hinter der Kamera als interagierendes, mitfühlendes Gegenüber. Die Kamera schafft hierbei Nähe und Distanz zugleich. Die Fotografie dient hier der Erforschung von mentalen Zuständen und Identitäten und nicht als Utensil medialer Inszenierung.

Weibliche Selbsterkundung und Ermächtigung sehen wir auch in den 1973/74 in Paris entstandenen Fotografien aus ihrer Serie „Pin-Ups“. Die noch junge Künstlerin inszeniert sich in einem Hotelzimmer in klassischen Pin-up-Posen. In aufreizender Lingerie rekelt sie sich auf dem Bett, im Bad und vor dem Spiegel. Einzig die Kamera in ihrer Hand, oft vor dem Gesicht wie eine Maske, stört die Assoziation an die Sujets aus gewöhnlichen „Männermagazinen“. Kubelka vom Gröller übernimmt hier die Rolle vor und hinter der Kamera und verwischt so die Grenze zwischen Voyeur und Objekt der Begierde.

Diese oft spielerisch wirkende Grenzverschiebung von vor und hinter der Kamera zeigt sich auch in ihrer gemeinsam mit Franz West inszenierten „Bikini“ Serie aus dem Jahr 1975.
Mit Franz West verband Kubelka vom Gröller eine lange und enge Freundschaft, in deren Verlauf eine Reihe gemeinsamer Projekte und Arbeiten entstanden. Besonders berührend ist Kubelka vom Gröllers Tagesportrait des Künstlerfreundes. Über einen Tag hinweg begleitete sie ihren Freund mit dem Fotoapparat und erschuf so ein vielschichtiges Portrait des Künstlers.

Die Auseinandersetzung mit Zeit, Vergänglichkeit und dem Altern findet sich auch in Kubelka vom Gröllers filmischen Werk. Die in der Regel 3 Minuten langen stummen S/W Filme konfrontieren den Betrachter in ebenso konsistenter Weise wie ihre fotografischen Arbeiten mit sich selbst im Spiegel des Anderen.

boa-basedonart freut sich, Arbeiten mit Franz West, Tagesportraits, Pin-Ups und eine von der Künstlerin kuratierte Auswahl ihrer Filme präsentieren zu dürfen.

Friedl Kubelka | Self-Portrait in front of first One Year Portrait 1972/73 | 1973 | boa-basedonart
Friedl Kubelka | Self-Portrait in front of first One Year Portrait 1972/73 | 1973

1990 gründete Kubelka vom Gröller die „Schule für künstlerische Fotografie“ in Wien, die sie selbst führte und deren Leitung sie 2010 an Anja Manfredi übergab. Diese Institution ist bis heute für viele Künstler*innen, über die Grenzen Österreichs hinaus ein elementarer Ort für die Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie.
Ebensolche Bedeutung für das bewegte Bild hat die von ihr 2006 in Wien ins Leben gerufene und bis 2013 geführte „Schule für unabhängigen Film“, die heute Philip Fleischmann leitet.

Friedl Kubelka vom Gröller wurde für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Österreichischen Kunstpreis für künstlerische Fotografie 1999, dem Großen Österreichischen Staatspreis für künstlerische Fotografie 2005, dem Österreichischen Kunstpreis für Film 2016 und dem ExtraVALUE Film Award, auf der Viennale 2019. Im Jahr 2020 zeigte das Museum der Moderne in Salzburg eine umfassende Retrospektive ihres Werks. 

Wir danken Dietmar Schwärzler und sixpackfilm für die freundliche Unterstützung.

DC-Open 02.09. 13-21 | 03.09. 13-19 | 04.09. 13-17
offen 05.09.– 15.10.2022 | Mi – Fr 14–18 | Sa 12–16 und nach Vereinbarung