Takako Saito | You and Me shop | 1994/21 | basedonart | Photo Johannes Pöttgens
Takako Saito | You and Me shop | 1994/21 | basedonart | Photo Johannes Pöttgens

Takako Saito

30.10.2021
-
31.12.2021

Takako Saito is an artist of many talents. Born into a wealthy family in Sabae, a city located in Fukui Prefecture, in 1929, she left home at an early age to live a life beyond the tightly defined boundaries of Japanese society. Her longing for freedom from convention took her to different countries like England, Italy, and the US, where she earned a living as a teacher, construction worker, cook, babysitter, and saleswoman, among other things. In 1979, she ended her nomadic lifestyle and settled down in Düsseldorf, where she lives and works until today. Her studio-residence in the city outskirts is a Gesamtkunstwerk that encapsulates her diverse life experiences and the tremendous creative power she continues to pour into her works. 

Takako-Saito | You and Me Shop | detail | Photo Johannes Pöttgens
Takako-Saito | You and Me Shop | detail | Photo Johannes Pöttgens

As a young school teacher, Takako Saito wanted to make a difference in Japanese society. In the 1950s, she joined the art education movement “Sōzō Biiku Undou”, which was founded by the art critic and collector Sadajiro Kubo. The goal of this educational reform movement was to infuse post-war Japan with a playful subtext and to give rise to new ideas, values, and trends by engaging people in a creative dialogue. It was in this progressive context that Saito met the avant-garde movements of the time. She moved to New York in 1963 and shared an apartment with the artist Ay-O (Takao Iijima), who introduced her to George Maciunas and the Fluxus movement. Over the following years, Saito became heavily involved with Fluxus and met pioneering artists like John Cage and Shigeko Kubota.

Play, chance, and viewer participation are principles of Sōzō Biiku Undou and Fluxus, albeit in different ways. Uniquely situated at the intersection of these art movements, Takako Saito has developed a distinct artistic language that sets her apart from contemporaries. She cleverly extracts the central ideas and core methods of participatory art, applying them to both her interactive performances and intricately handcrafted objects made from wood, paper, and other materials. The do-it-yourself principle permeates many of her works, including the “You and Me Shop”, which invites viewers to discover and unfold their creative potential. Saito breaks down traditional boundaries between different genres and thereby cultivates an experimental spirit that promotes democratic co-creation among audiences.

Takako Saito | Artist books and works on paper | basedonart | Photo Johannes Pöttgens
Takako Saito | Artist books and works on paper | basedonart | Photo Johannes Pöttgens

Basedonart is proud to present Takako Saito‘s „You and Me Shop,“ a compilation of artists‘ books and a selection of never-before-seen works from the 1950s and 1960s. The latter originated mainly in Japan, belonging to a large body of abstract paintings, watercolors, collages, and etchings that showcase the artist’s delicate handwriting. Moreover, they reflect the influence of artists like Ei-Q (Hideo Sugita) and highlight Saito’s largely unnoticed, yet significant contribution to painterly trends in post-war Japan.

open 30.10.– 31.12.2021 | Wed – Fri  2 – 6 pm | Sat 12 – 4 pm and by appointment

The Takako Saito exhibition is part of the Resonances of DiStances project:

Interested in updates on our exhibitions & events. Sign up for the boa newsletter

Takako Saito | Artist books | basedonart | Photo Johannes Pöttgens
Takako Saito | Artist books | basedonart | Photo Johannes Pöttgens
Takako Saito | Mixed media on paper | probably 1963 | Photo Johannes Pöttgens
Takako Saito | Mixed media on paper | probably 1963 | Photo Johannes Pöttgens
Takako Saito | Mixed media on paper | Photo Johanners Pöttgens
Takako Saito | Mixed media on paper | Photo Johanners Pöttgens
Takako Saito in her studio in Düsseldorf | 2021 | photo basedonart
Takako Saito in her studio in Düsseldorf | 2021 | photo basedonart

Takako Saito ist eine Künstlerin mit vielen Talenten. Sie wurde 1929 in der Stadt Sabae in der Präfektur Fukui in eine wohlhabende Familie hineingeboren. Schon früh verließ sie Japan, um ein Leben außerhalb der eng gesteckten Grenzen der japanischen Gesellschaft zu führen. Ihre Sehnsucht nach Freiheit von Konventionen führte sie in verschiedene Länder wie England, Italien und die USA, wo sie ihren Lebensunterhalt unter anderem als Lehrerin, Bauarbeiterin, Köchin, Babysitterin und Verkäuferin verdiente. 1979 beendete sie ihr Nomadenleben und ließ sich in Düsseldorf nieder, wo sie bis heute lebt und arbeitet. Ihr Wohnatelier am Stadtrand ist ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk, das ihre vielfältigen Lebenserfahrungen und ihre enorme, andauernde Gestaltungskraft in sich vereint.

Als junge Lehrerin wollte Takako Saito etwas in der japanischen Gesellschaft bewirken. In den 1950er-Jahren wurde sie Mitglied der Kunsterziehungsbewegung „Sozo Biiku Undou”, welche von dem Kunstkritiker und Sammler Sadajiro Kubo gegründet wurde. Ziel dieser Reformbewegung war es, das Nachkriegsjapan mit einem spielerischen Subtext zu durchdringen und die Menschen in einen kreativen Dialog einzubinden, um neue Ideen, Werte und Entwicklungen hervorzubringen. In diesem progressiven Umfeld lernte Saito die künstlerischen Avantgardebewegungen der Zeit kennen. 1963 übersiedelte sie nach New York, wo sie eine Wohnung mit dem Künstler Ay-O (Takao Iijima) teilte, der sie mit George Maciunas und der Fluxus-Bewegung bekannt machte. In den folgenden Jahren setzte sich Saito intensiv mit Fluxus auseinander und lernte Künstler wie John Cage und Shigeko Kubota kennen.

Spiel, Zufall und die Beteiligung des Betrachters sind Prinzipien von Sozo Biiku Undou und Fluxus, wenn auch auf unterschiedliche Arten. Takako Saito bewegt sich auf einzigartige Weise an der Schnittstelle dieser Kunstströmungen und hat eine eigene künstlerische Sprache entwickelt, die sie von ihren Zeitgenossen unterscheidet. Sie extrahiert geschickt die zentralen Ideen und Methoden der partizipatorischen Kunst und wendet sie sowohl auf ihre interaktiven Performances als auch auf ihre aufwendig handgefertigten Objekte aus Holz, Papier und anderen Materialien an. Das Do-it-yourself-Prinzip zieht sich durch viele ihrer Arbeiten, so auch dem „You and Me Shop“, welcher die Betrachter dazu einlädt, ihr kreatives Potenzial zu entdecken und zu entfalten. Saito bricht traditionelle Grenzen zwischen Genres auf und kultiviert so einen experimentellen Geist, mithilfe dessen sich das Publikum in demokratischer Mitgestaltung üben kann.

Basedonart ist stolz, Takako Saitos „You and Me Shop“, eine Zusammenstellung von Künstlerbüchern und eine Auswahl noch nie zuvor gezeigter Werke aus den 1950er und 1960er-Jahren zu präsentieren. Letztere stammen vor allem aus ihrer Zeit in Japan und gehören zu einem umfangreichen Bestand an abstrakten Gemälden, Aquarellen, Collagen und Radierungen, die die feine Handschrift der Künstlerin zeigen. Darüber hinaus spiegeln die Arbeiten den Einfluss von Künstlern wie Ei-Q (Hideo Sugita) wider und verdeutlichten Saitos weitgehend unbeachteten, aber bedeutenden Beitrag zu den malerischen Trends im Japan der Nachkriegszeit.

30.10.– 31.12.2021 | Mi – Fr 14 – 18 | Sa 12 -16 und nach Vereinbarung

Menu